Get Adobe Flash player

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fast wären wir nicht gestartet, weil es heute so windig ist, aber nun sind alle fünf Passagiere doch noch schnell eingestiegen, der Ballon startet jetzt, und - Uuuuups! - wir heben ab! Wir steigen! Wir steigen so schnell wie der Wind-Test-Luftballon vorhin, in mir dieses Glück, hoppla, es ist noch schöner als meine Vorfreude auf diese Ballonfahrt heute!

Mit im Korb sind zwei Ehepaare, die jedes Dorf rund um unseren Startort Schweinfurt kennen und zeigen. Wir sind jetzt auf 200 m Höhe, sagt der Pilot - meine Lieblingshöhe über dieser belebten Panoramalandkarte. Alle Einzelheiten sind gut zu sehen, so nett und klein und ganz ohne Ton, absolut windstill hier oben.

Erst geht es über die Autobahn, am Atomkraftwerk vorbei, dann den Main entlang nach Süden, über kleine Dörfer, eine Gänseherde wackelt in den Bach, Kinder spielen auf dem Fußballplatz, wir fahren über einen kleinen Weiher, darin spiegelt sich unser Ballon - eigenartig, denn ich fühle mich fast unsichtbar.

Die Landung ist weniger verträumt, eher sportlich, wie der Start. Dabei ist auch der Einsatz der Passagiere gefragt: Wir gehen in die Hocke, stützen uns so gegenseitig, nur der Pilot bleibt stehen. Er bringt uns sicher zurück auf die Erde, und wir krabbeln etwas wackelig aus dem Korb auf die Wiese.

Zum Abschluß gibt´s Sekt, eine kleine Stärkung, den Rest vom Sekt, Plauderrunde und Gelächter. Das war also die Abendfahrt. Als nächstes möchte ich nochmal früh am Morgen starten, und vielleicht auch einmal im Winter ...

 


Susanne Hagen 

 

 

 

zurück

Copyright © 2013 By Sylcom EDV. All Rights Reserved.